Frankfurt am Main

Arbeitgeberorientierte Beratung durch „Unternehmens-Netzwerk Inklusion“

Die Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit einer Schwerbehinderung wird von vielen gesetzlichen Bestimmungen geregelt. Diese komplizierte Vielfalt von Regularien geht mit einer fast ebenso großen Anzahl von Behörden, Trägern und Dienstleistern einher. Im betrieblichen Alltag wird dieser Umstand oft als langwierig und bürokratisch erlebt und führt unter Umständen dazu,...

Assistierte Ausbildung

Die Assistierte Ausbildung steht für einen neuen Ansatz in der Ausbildungsförderung, der eine reguläre betriebliche Berufsausbildung mit umfassenden Vorbereitungs- und Unterstützungsangeboten flankiert. Die gleichzeitige Beratung und Unterstützung der Betriebe bei der Anbahnung und Durchführung der Ausbildung ist zentraler Bestandteil des Konzepts.

Ausbilden im Verbund

Das Projekt richtet sich an Unternehmen, die ausbildungsbereit sind, aber nicht alle Ausbildungsanteile in eigener Regie durchführen können. Diese schließen sich zu einem Ausbildungsverbund zusammen.

Ausbildungsbegleitende Hilfen

Ausbildungsbegleitende Hilfen [abH] richten sich an Auszubildende, deren Ausbildungserfolg gefährdet ist. Die Teilnehmer/-innen erhalten nach Beruf und Ausbildungsjahr differenzierten Fachunterricht sowie darüber hinaus eine kontinuierliche sozialpädagogische Begleitung, die gruppenübergreifende Angebote wie z.B. erlebnispädagogische Seminare oder Bewerbungstraining einschließen.

Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen

Die Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen [BaE] ermöglicht Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Start in eine geeignete Berufsausbildung und begleitet sie ggf. bis zu deren Abschluss. Die praktische Ausbildung findet in ausbildungsberechtigten Kooperationsbetrieben statt. Das BWHW als Ausbildender akquiriert diese Betriebe, bietet Stütz- und Förderunterricht sowie sozialpädagogische Begleitung.

Berufseinstiegsbegleitung

Die Berufseinstiegsbegleitung unterstützt Schüler/-innen an teilnehmenden Schulen bei der Eingliederung in die Berufsausbildung. Ziel ist es, die Chancen der Schüler/-innen auf einen erfolgreichen Übergang in eine Berufsausbildung deutlich zu verbessern und diese zu stabilisieren.

Casemanagement zur Erhaltung von Arbeitsverhältnissen

Längere Krankheitsphasen gehen häufig einher mit der Unsicherheit, ob die bisherige berufliche Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen weiter ausgeübt werden kann. Für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber ist diese Konstellation gleichermaßen unbefriedigend.

Innerbetriebliche Rehabilitation durch Umschulung

Eine fundierte Berufsausbildung ist eine wichtige Voraussetzung für beruflichen Erfolg und die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit. Mit der Innerbetrieblichen Rehabilitation durch Umschulung [IRU] unterstützen wir Sie auf Ihrem Weg in einen neuen Beruf.