Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit

Im Rahmen der Diagnose zur Arbeitsmarktfähigkeit [DIA-AM] werden Ihre persönlichen Eignungen und Neigungen sowie die berufsbezogenen individuellen Möglichkeiten über standardisierte Tests, Sozialübungen und praktische Übungen ermittelt [Phase 1].

Die Ergebnisse aus Phase 1 können in einer betrieblichen Erprobung [Phase 2] praktisch überprüft werden. Die betrieblichen Erprobungen werden in der Regel in Wohnortnähe realisiert und durch unser Fachpersonal engmaschig betreut. Bei der Auswahl der betrieblichen Erprobung finden Ihre gesundheitlichen Einschränkungen, Stärken und Schwächen sowie die Neigungen und Interessen Berücksichtigung.

Zielgruppe

Das Angebot richtet sich an Menschen mit Behinderungen, deren berufliches Potential im Grenzbereich der Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes und den Zugangsvoraussetzungen der Werkstatt für Menschen mit Behinderung [WfbM] liegt. Über die Zuweisung entscheidet die zuständige Reha-Beratungsfachkraft der Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar.

Zur Zielgruppe gehören insbesondere:

  • lernbehinderte Menschen im Grenzbereich zu einer geistigen Behinderung
  • geistig behinderte Menschen im Grenzbereich zu einer Lernbehinderung
  • Menschen mit nachhaltigen psychischen Störungen und/oder Verhaltensauffälligkeiten

Ziele

Ziel der DIA-AM ist es, durch eine individuelle Eignungsanalyse und betriebliche Erprobungen eine Aussage zu treffen, welche berufliche Rehabilitationsmaßnahme für den Menschen mit Behinderung geeignet ist.

Das Ergebnis kann z. B. eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme [BvB-Reha], die Maßnahmen Unterstützte Beschäftigung [UB] oder die Qualifizierung in einer Werkstatt für behinderte Menschen [WfbM] sein.

Inhalte & Leistungen

Während der Maßnahme stehen Ihnen bei beruflichen und persönlichen Problemen eine sozialpädagogische und eine psychologische Begleitung zur Verfügung.

Wir bieten u.a.

  • Individuelle Hilfen für die Gestaltung von Entspannungsübungen sowie zur Stress- und Konfliktbewältigung
  • Betreuung der Teilnehmer/-innen während der Praktika
  • Hilfen bei außergewöhnlichen Problemlagen [Krisenintervention]
  • Individuelle Hilfen bei der Bewältigung von Alltagsproblemen [Wohnungssuche, Umgang mit Behörden etc.]

Dauer & Verlauf

Die Maßnahmedauer beträgt maximal 12 Wochen, wobei die Zeiten für die beiden Phasen nicht festgelegt werden. Durch die individuelle Förderung ist ein Einstieg alle zwei Wochen möglich.

Förderung

Die finanzielle Förderung erfolgt über die Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar. Sie kommt in der Regel als Kostenträger für die Durchführung der DIA-AM auf.

Kontakt

Juliane Ringleb
Ste.-Foy-Straße 35-39
65549 Limburg
T: 06431 9804-36
F: 06431 9804-44

E:

Download