First Step − Alten- und Krankenpflege

Das Projekt „First Step“ greift als Teilprojekt des IQ Netzwerks Hessen den hessenweiten Bedarf an Pflegekräften auf. Es zielt darauf ab, bereits länger in Deutschland lebenden Migrantinnen und Migranten sowie Geflüchteten mit hoher Bleibeperspektive einen Weg in Beschäftigungsverhältnisse im Pflegebereich zu ebnen.

Zielgruppe

Über 25-jährige an- und ungelernte Migrantinnen und Migranten − insbesondere Geflüchtete mit hoher Bleibeperspektive.

Die Teilnehmenden dürfen über keinen in Deutschland anerkannten Berufsabschluss verfügen und müssen neu am deutschen Arbeitsmarkt sein. Sprachkenntnisse auf GeR-Niveau A2 [fortgeschrittene elementare Sprachanwendung] sind wünschenswert.

Ziele

Das Angebot dient als Einstieg in eine Qualifizierungs- und Berufslaufbahn im Pflegebereich und soll sowohl auf Anschlussmaßnahmen [z. B. Qualifizierung zur „Betreuungskraft für ältere Menschen“, Ausbildung als Kranken- bzw. Altenpflegehelfer/-in] als auch auf Beschäftigungsverhältnisse vorbereiten.

Dabei nehmen wir gleichermaßen die Kranken- und Altenpflege in den Blick.

Inhalte & Leistungen

Zu Beginn der Maßnahme werden die sprachlichen Kompetenzen sowie die beruflichen Kenntnisse und Fertigkeiten der Teilnehmenden festgestellt.

Auf Basis dieser Erkenntnisse erfolgt eine sechsmonatige Grundlagenqualifizierung. Diese umfasst Qualifizierungseinheiten im BWHW, zwei sechswöchige Betriebspraktika und eine begleitende berufsbezogene Sprachförderung. Die Qualifizierung wird in enger Kooperation mit regionalen Pflegeeinrichtungen, Kliniken und Pflegeschulen durchgeführt.

Anschließend erhalten die Teilnehmenden eine Unterstützung bei der Vermittlung in Beschäftigungsverhältnisse und weiterführende Qualifizierungsmaßnahmen sowie ein individuelles Coaching zur Stabilisierung in den Anschlussmaßnahmen.

Dauer & Verlauf

Ein Maßnahmedurchlauf umfasst 9 Monate. Bis zum 31.12.2018 finden drei Durchläufe statt.

Förderung

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung [IQ]“ aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales [BMAS] finanziert.

Das Förderprogramm IQ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung [BMBF] und die Bundesagentur für Arbeit [BA].

 

IQ Logoleiste HSP 3 2017

Kontakt

René Marc
Forschungsstelle
Parkstraße 17
61231 Bad Nauheim
T: 06032 86958-715
F: 06032 86958-720

E:

Frauke Baumgarten
Philipp-Reis-Straße 4
35398 Gießen
T: 0641 98238-17
F: 0641 98238-11

E:

Rolf Rudolph
Charlotte-Bamberg-Straße 10
35578 Wetzlar
T: 06441 9015-66
F: 06441 9015-55

E:

Alexander Clemens Baumgärtner
Carl-Bosch-Straße 2 | Rheingaustraße 94
65203 Wiesbaden
T: 0611 723976-8058
F: 0611 723976-11

E:

Links