InteA - Integration durch Anschluss und Abschluss

Berufliche Schulen bieten für junge Flüchtlinge, Spätaussiedler und Zuwanderer mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen Intensivklassen [InteA-Klassen] an. InteA-Klassen dienen der sprachlichen Förderung und tragen zur allgemeinen und beruflichen Bildung bei. Das Sprachförderkonzept wird flankiert durch ein sozialpädagogisches Angebot, das durch das BWHW in den beruflichen Schulen umgesetzt wird.

Zielgruppe

Die InteA-Klassen sind ein Angebot für Schüler/-innen mit erhöhtem Sprachförderbedarf ab 16 Jahren bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Ziele

Das Angebot soll flexible Übergänge in andere schulische Bildungsgänge sowie Zugänge zur Ausbildungs- und Berufswelt ermöglichen.

Inhalte & Leistungen

Das sozialpädagogische Angebot umfasst:

  • Planung von Lebens- und Berufswegen zur Förderung der Teilhabe an der Gesellschaft
  • Förderung von Gruppenprozessen
  • Konfliktmanagement
  • Netzwerkarbeit
  • sozialpädagogische Unterstützung der Lehrkräfte

Das sozialpädagogische Angebot bietet das BWHW an folgenden Schulen an:

Standort Wiesbaden:

  • Friedrich-Ebert-Schule
  • Friedrich-List-Schule
  • Louise-Schröder-Schule
  • Schultze-Delitzsch-Schule.

Standort Frankenberg:

  • Hans-Viessmann-Schule

Dauer & Verlauf

InteA-Klassen dauern bis zu zwei Jahren.

Förderung

Das BWHW führt die sozialpädagogische Begleitung der InteA-Klassen im Auftrag des Hessischen Kultusministeriums durch. Das Angebot wird finanziert aus Mitteln des Landes Hessen.

Kontakt

Aiko Grön
Teamleiter
Temmlerstraße 3
35039 Marburg
T: 06421 30493-282
F: 06421 30493-29

E:

Michaela Bachmann
Rheingaustraße 94
65203 Wiesbaden
T: 0611 723976-8006
F: 0611 723976-11

E: