Evi – [Wieder]Einstieg virtuell

Brückenqualifizierung für Frauen im Landkreis Marburg–Biedenkopf

Die Grundsätzliche Zielsetzung der Maßnahme ist es, Teilnehmerinnen – auch die sogenannte „Stille Reserve“, digital zu qualifizieren und die möglichen Hemmschwellen, die einen [Wieder]Einstieg in die Erwerbstätigkeit erschweren können, gemeinsam in den Blick zu nehmen und zu verringern.

In der modernen Wissensgesellschaft und so auch in der Arbeitswelt, gewinnen digitale Technologien immer mehr an Bedeutung und durchdringen diese inzwischen nahezu vollständig. Auch gesellschaftliche Teilhabe erfolgt immer stärker über digitale Medien. Neben den alltäglichen Prozessen, aus denen Informations- und Kommunikationstechnologien kaum noch wegzudenken sind, ist ein gekonnter Umgang mit diesen Technologien mittlerweile ebenso unabdingbar.

Zielgruppe

Mit „Evi – [Wieder]Einstieg virtuell“ bieten wir Teilnehmerinnen, die volljährig sind und im Landkreis Marburg–Biedenkopf leben, ein individuelles Beratungs-, Unterstützungs- und Schulungsangebot digitaler und berufsbezogener Kompetenzen.

Basierend auf dem Verständnis und der Anwendung allgemeiner, digitaler Prozesse und Technologien werden insbesondere jene Frauen angesprochen, die sich durch neu erlangte Kenntnisse im digitalen Bereich dem Arbeitsmarkt eröffnen wollen/können und sich im weiteren Verlauf der Förderung berufsbezogener Kompetenzen erschließen werden. Aber auch Teilnehmerinnen, die nach einer Grundqualifizierung im digitalen Bereich eine Arbeitsaufnahme anstreben, erhalten Unterstützung.

Ziele

  • Individuelle Chance, sich eine Brücke zum [Wieder]Einstieg in die Beruf- und Erwerbstätigkeit zu bauen
  • Vermittlung digitaler Basis-Kompetenzen
  • Souveräner Umgang mit digitalen Anwendungen, Medien und Tools
  • Tragfähige Basis ermitteln, Familie und Beruf vereinen zu können
  • Allgemeine/Digitale Kompetenzermittlung

Inhalte & Leistungen

  • Grundqualifizierung im digitalen Bereich
  • Umgang mit digitalen Anwendungen, Medien und Tools
  • Verknüpfung aus Digitalem und gesellschaftlicher Teilhabe
  • Ausstattung mit benötigten Geräten [z.B. Laptop] für die Dauer der Maßnahme
  • Unterstützung bei beruflicher [Neu]Orientierung
  • Förderung berufsbezogener Kompetenzen
  • Bedarfsgerechte Fördermodule
  • Unterstützung bei der Organisation der Kinderbetreuung

Zunächst steht vordergründig die Vermittlung von niederschwelligen digitalen Grundkompetenzen im Fokus. Besonders wichtig ist uns während der Maßnahme auch den digitalen Bewerbungsprozess in den Blick zu nehmen. Als Bezugsrahmen nutzen wir dabei zur Orientierung u.a. den Europäischen Referenzrahmen für digitale Kompetenzen, welcher Kompetenzen und Kompetenzniveaus für folgende fünf Bereiche definiert: Information und Datenverarbeitung, Kommunikation und Zusammenarbeit, digitale Informationen erstellen, Sicherheit und Problemlösung erkennen. Darüber hinaus nutzen wir für die Zielgruppe geeignete ausgewählte Inhalte und Materialien.

Dauer & Verlauf

Den Rahmen der Maßnahme bilden digitale Gruppensettings mit Kenntnisvermittlung, online Einzelcoaching und Präsenztage mit persönlicher Anwesenheit. Die optionale Durchführung von digitalen Planspielen wird in Erwägung gezogen. Zudem bieten wir bei entsprechender Anforderung die Qualifizierung zur Betreuungskraft nach § 53c SGB XI oder TQdigital an.

Bei der Teilnahmedauer werden vorerst 26 Wochen geplant, im Falle einer Qualifizierung auch mit einer möglichen Verlängerung. Die Kompetenzbereiche bauen nicht aufeinander auf, somit ist ein Einstieg individuell und jederzeit möglich.

Wir führen mit jeder Teilnehmerin ein gründliches Profiling, eine Kompetenzbilanzierung und eine Einschätzung der Integrationschancen durch. Die Ergebnisse dieser Einschätzung sind die Grundlage für das strategische Vorgehen und die Planung der Handlungsschritte zur [Re]Integration auf den ersten Arbeitsmarkt.

Die Präsenz der Teilnehmerinnen kann sowohl in den Räumen des BWHW als auch „mobil“ und in den eigenen Wänden erbracht werden. Es kann in Teilzeit oder in Vollzeit teilgenommen werden. Je nach zeitlicher Verfügbarkeit, Vorkenntnissen und geplanter Teilnahmedauer erfolgt eine Zuweisung in verschiedene Lerngruppen. Die Maßnahme nimmt ihren Beginn bei der Vermittlung digitaler Grundkompetenzen. Es wird vorab ermittelt, ob bei den Teilnehmerinnen Bedarf an technischer Ausstattung besteht und benötigte Geräte können ausgeliehen werden.

Förderung

Das Projekt Evi wird im Rahmen des Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget vom Land Hessen gefördert und durch das KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf verwaltet.

Evi Logoleiste 210125

Kontakt

Svenja Ionescu
Temmlerstraße 3
35039 Marburg
T: 06421 30493-284
F: 06421 30493-280

E:

Download